Fettleber – ein neuer Behandlungsansatz

Eine Fettleber (Steatosis hepatis) ist eine sehr häufige Lebererkrankung in Deutschland, ca 20% der Menschen sind betroffen. Meistens wird sie zwischen dem 40 und 60 Lebensjahr diagnostiziert, aber auch bei Kindern ist sie festzustellen. Die Folgen können eine Leberentzündung oder eine Leberzirrhose (bindegewebiger Umbau) sein.

Zu viel Alkohol und zuckerkranke Menschen vom Resistenztyp entwickeln bevorzugt eine Fettleber. Es gibt aber auch noch andere Ursachen, wie beispielsweise Medikamentennebenwirkungen.

Was beobachten wir bei der Impuls-Therapie?

Über unsere Nahrungsmitteltestungen können wir, unabhängig davon ob bereits eine Fettleber vorhanden ist oder nicht, lange im Vorwege erkennen, ob der Patient eine Disposition für einen Resistenzdiabetes entwickeln könnte. Nicht jeder hat diese Veranlagung. Nur ungefähr 50% der Diabetiker gehören zum Resistenztyp und neigen eher zum Übergewicht und zur Fettleber, die anderen vom Typ Sensibilitätsstörungen sind eher schlank und haben das Problem, dass die Leber für die Verdauung nicht genügend Transaminasen zur Verfügung stellen kann.

Für alle ist die Lebensweise mit 1 Kohlenhydratart pro Mahlzeit von Vorteil. Der Insulinresistenztyp sollte nur längere Pausen zwischen den Mahlzeiten einlegen – 3-4 Stunden, denn seine Kohlenhydrate aktivieren die Leber zeitlich langanhaltender. Werden dann noch Kohlenhydratmischungen wie beispielsweise Kuchen oder Marmeladenbrötchen gegessen, wird mehr Insulin verbraucht und Fett kann sich, sowohl über die aufgenommenen Fette als auch Kohlenhydrate, welche in Fett umgewandelt werden, vermehrt in der Leber einlagern.

Die Impuls-Therapie kann direkt auf die verlängerten Kohlenhydratzeiten Einfluss nehmen und durch die Impuls-Ernährungsweise mit 1 Kohlenhydratart pro Mahlzeit kann sich eine Fettleber wieder regenerieren.

Der übliche medizinische Ansatz ist nur: Übergewicht reduzieren, Sport treiben, weniger Fett essen und keinen Alkohol mehr trinken. Das ist der Ansatz Energie zu reduzieren und mehr zu verbrennen.

Unsere Sichtweise auf die Dinge ist eine physiologische. Diese wird durch weniger Energiezufuhr und -verbrauch nicht gelöst. Die Impuls-Therapie nimmt Einfluss auf die individuelle Wirkung der Nahrungsmittel und nicht auf die Energiemenge. Unter Patientenfälle finden Sie ein Beispiel zum Thema Fettleber.